ZurückCOM_SIMPLECALENDAR_PRINTE-Mail sendenvCal/iCal
Datum:
27.03.2020
Zeit:
20:00
Ort:
Objekt 5

saitenbuehne

Fr 27. März - 20.00 Uhr

Wassili Makarowitsch Schukschin (1929 - 1974) war nicht nur Schauspieler und Regisseur, sondern auch Schriftsteller.
Über die Grenzen Russlands hinaus berühmt wurde er durch den Film „Kalina Krassnaja“ (1974), für den er das Drehbuch verfasste, Regie führte und die männliche Hauptrolle übernahm. Schukschins Erzählungen handeln von alltäglichen Situationen einfacher Menschen in der Sowjetunion. In prägnanter und zugleich lebendiger Sprache gelingt es ihm die Vielschichtigkeit der Charaktere und die Komplexität der Alltagsbegebenheiten aufzuzeigen. Seine Kurzgeschichten zeugen davon, dass er ein aufmerksamer, feinfühliger und genauer Beobachter und zugleich ein meisterhafter Erzähler war.
Der Schauspieler Michael Kind und der Posaunist Conny Bauer haben vier Texte Schukschins ausgewählt - „Ein Vorfall in einer Gaststätte“, „Die Stiefel“, „Wie der alte Mann starb“ und die titelgebende Erzählung „Ich glaube“. Beide nähern sich den Texten auf ihre eigene Weise, treten in einen spannungsreichen Dialog und laden ihre Zuhörer ein, Schukschins Literatur neu zu erleben.
Micheal Kind studierte an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ in Berlin. 1982 begann er seine Theaterkarriere und spielte u.a. am Berliner Ensemble und am Deutschen Theater unter der Regie von Heiner Müller. Seit den 1980er Jahren steht er in zahlreichen Fernsehproduktionen wie z.B. „Polizeiruf 110“ und „Küstenwache“ vor der Kamera. Dem Kinopublikum ist er aus Filmen wie „Sushi in Suhl“ (2012), „Staub auf unseren Herzen“ (2012) oder „Die Unsichtbaren“ (2016) bekannt.
Conny Bauer war zunächst Sänger und Gitarrist. Er studierte Posaune in Dresden und ist Mitbegründer der Gruppen „FEZ“ und „Synopsis“, dem späteren „Zentralquartett“. 1974 gab er beim legendären Peitz-Festival sein erstes Solo-Konzert. Seitdem steht er regelmäßig als Solist auf der Bühne. Er tourte durch ganz Deutschland, die USA, Japan, Süd- und Mittelamerika und spielt mit international-renommierten Improvisationsmusikern. Für seine Musik wurde er bereits vielfach ausgezeichnet, so u.a. mit dem SWR-Jazzpreis.

Karten im Vorverkauf: 16.00 €
Karten an der Abendkasse: 19.00 €
Einlass: 20 Uhr